Helsinki Trialogues "To Understand what is Happening" 27.4

Helsinki Trialogues "To Understand what is Happening"

Trialogue with

Emil Angehrn (Basel), Nicholas Davey (Dundee) and Manfred Sommer (Kiel) discussing "The Limits of Making   Die Grenzen der Machbarkeit".

27.4.2013, 14.00-19.30 Tieteiden talo, Kirkkokatu 6, Helsinki

Emil Angehrn, Sinn und Geschichte: An den Grenzen der Machbarkeit

(English translation will be offered.)
Der Vortrag wird sich mit den Grenzen der Machbarkeit und dem Jenseits der Machbarkeit im Horizont der Geschichtsphilosophie und der Hermeneutik befassen. Dabei geht es sowohl um die begrenzte Machbarkeit der Geschichte wie um die Grenze der Konstruktivität (und dem Gegenmotiv der Rezeptivität und Responsivität) im Umgang mit Sinn.

Manfred Sommer, Bound to flatness and rectangularity

The lecture will deal with the discovery or invention of flatness and rectangularity during the so-called neolithic revolution, and then with the progressive and restrictive impact of these forms on what we can make and have already made in our culture.

Nicholas Davey, Can Art make anything at all?

The paper will discuss some of the paradoxes entailed in the suggestion by Heidegger and Gadamer that "art comes forth". How does the notion of "making" relate to the concept of "presentation"?

Foundation for Research in Effective History   
Stiftung für wirkungsgeschichtliche Forschung   
Fondation de recherche en histoire efficiente
www.svst.eu
vaik@svst.eu

Emil Angehrn ist seit 1991 Professor für Philosophie an der Universität Basel. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit liegt in der Geschichtsphilosophie, aber aus einer Perspektive, die hermeneutische, politische und metaphysische Aspekte in ihrer Wechselbeziehung erforscht. Er hat zahlreiche Schriften veröffentlicht, u.a. Geschichtsphilosophie (1991), Die Überwindung des Chaos. Zur Philosophie des Mythos (1996), Der Weg zur Metaphysik. Vorsokratik, Platon, Aristoteles (2000), Interpretation und Dekonstruktion. Untersuchungen zur Hermeneutik (2003), Die Frage nach dem Ursprung. Philosophie zwischen Ursprungsdenken und Ursprungskritik (2007), Wege des Verstehens. Hermeneutik und Geschichtsdenken (2008) und zuletzt Sinn und Nicht-Sinn. Das Verstehen des Menschen (2010).


Nicholas Davey is Professor of Philosophy and Dean of Humanities at the University of Dundee and President of the British Society of Phenomenology. One of the major representatives of continental philosophy in the English-speaking world he has written several texts on hermeneutics, aesthetics, philosophy of language, ontology, on Gadamer, Habermas, Dilthey and Nietzsche – the most recent one being Unquiet Understanding. Gadamer’s Philosophical Hermeneutics. At the University of Dundee he has been the initiator of the Arts and Humanities Research Institute.

Manfred Sommer ist Professor emeritus an der Universität Kiel. Er ist Herausgeber der Schriften von Hans Blumenberg, hat über Wissenschaftsphilosophie und Phänomenologie gearbeitet und verbindet in seinem Denken sachbezogene Deutung mit einem ausgeprägten Sinn für die anthropologischen Aspekte unserer Erfahrung – so z.B. in Sammeln. Ein Philosophischer Versuch (2002) und Suchen und finden. Lebensweltliche Formen (2002). Zu den zentralen Schriften gehören neben den oben genannten auch Husserl und der frühe Positivismus (1985), Evidenz im Augenblick. Eine Phänomenologie der reinen Empfindung (1987), Identität im Übergang: Kant (1988), Lebenswelt und Zeitbewußtsein (1990) und Die Selbsterhaltung der Vernunft (1990).